Webdesign Trends2017Das Webdesign-Jahr 2016 zeichnete sich vorwiegend durch hervorstechende Designs, Animationen, aber auch minimalistischere Internetauftritte aus. Im Jahr 2017 kannst Du teilweise mit einer Fortsetzung der Trends, jedoch auch mit neuen Entwicklungen rechnen. Die Bandbreite der sich abzeichnenden Webdesign-Trends reicht von der Fortsetzung des Flat 2.0 Designs über verstärkten Einsatz hochwertiger Videos bis zu interaktivem Storytelling und umfassenden Interaktionen sowie Illustrationen.

Flat 2.0

Als Alternative zum herkömmlichen Flat Design ist das Flat 2.0 im Jahr 2017 auf dem Vormarsch. Das von Google ins Leben gerufene Material Design stellt ein wichtiges Beispiel für Flat 2.0 dar. Geschätzt wird es von Nutzern für seine wirklichkeitsnahen Darstellungen. Der durchdachte Einsatz von Bewegung und Tiefeneffekten sowie die Verwendung von Schatteneffekten tragen zu einer positiven Nutzererfahrung bei. Das Resultat ist ein modernes und klares Design mit einem plastischen Eindruck. Schon 2016 gelang dem Google Material Design ein Aufschwung, der sich 2017 fortsetzen wird.

Videos

Zur Lebhaftigkeit und Dynamik von Webseiten werden im Jahr 2017 verstärkt Videos beitragen. An die Stelle von Bildern treten vermehrt Videos, deren Potential, Aufmerksamkeit zu erregen deutlich größer ist. Online-Auftritte profitieren von technisch immer besser und schneller werdenden Videos. Diese fungieren nicht nur als Eye-Catcher, sondern haben die Eigenschaft, bestimmte Botschaften besser und effizienter zu transportieren. Besonders werden es kurze, präzise Videos sein, deren Inhalt schnell erfasst werden kann, die das Webdesign im Jahr 2017 prägen.

(Interaktives) Storytelling

Da hochwertiger Webseiten-Content gleichfalls hochwertig dargeboten werden muss, werden Optionen des interaktiven Storytellings 2017 weiter ausgebaut. Zu den wichtigen Bausteinen einer interaktiven Darbietung gehören Bilder, Animationen und Videos. Ziel dabei ist es, sämtliche Themen spannend aufzubereiten. Besucher und potentielle Kunden sollen auch bei längeren Texten und trockenen Themen bei Laune gehalten werden. In diesem Zusammenhang ist das schon länger bewehrte Parallax-Design zu nennen, das sich weiterhin großer Beliebtheit erfreuen wird.

Interaktionen

Interaktionen sind ein wesentlicher Baustein im User-Interface (UI) sowie in der User-Experience (UX). Hierbei ist besonders eine Vielzahl kleiner Interaktionen, die Webseiten-Besucher dazu anregen, sich auf der Internetseite umzusehen und sich mehrere Unterseiten anzuschauen, um auf diesen zu weiteren Interaktionen aufgerufen zu werden. Solche Interaktionenumfassen etwa den klassischen Abonnieren-Button und sonstige Aufforderungen, der Webseite zu folgen.

Illustrationen

Im Hinblick auf Bilder und Illustrationen kannst Du 2017 mit einem Trend in Richtung hochwertiger Hero-Bilder rechnen. Nur scheinbar steht dieser Trend im Gegensatz zu minimalistischer werdenden Internetseiten mit klaren Linien und simplen Formen. Die großformatigen Fullscreen-Bilder lassen sich sinnvoll in klare und präzise Webseiten einbinden, etwa indem nur ein besonders wirkmächtiges Bild verwendet wird. Auf vielen Internetseiten werden hochwertige Fotografien oder auch selbst angefertigte Illustrationen für Authentizität sorgen.